Fotoclub Greiz

Der Fotoclub Greiz arbeitet intensiv seit 1996. Seine Wurzeln hat er jedoch in der 1988 gegründeten Ortsgruppe Greiz der Gesellschaft für Fotografie, die damals im Kulturbund der DDR angesiedelt war. Der schnellen Eintragung im Vereinsregister nach der Wende folgte bald die Stagnation der Vereinsarbeit. Erst ab 1996 fanden sich wieder Gleichgesinnte, die den Fotoclub neu belebten. Es waren zum Teil ehemalige Fotoclubmitglieder, aber auch eine Reihe von Mitwirkenden der Werkstatt Fotografie des Greizer Theaterherbstes fanden den Weg in den Fotoclub.
Nach und nach kamen andere interessierte Fotofreunde hinzu, jüngere und ältere.
Zweck und Ziel des Fotoclubs Greiz ist die Förderung und Pflege der Fotografie im gemeinnützigen Sinne.
Als Mitglied des Fotoclubs sind interessierte Amateur- oder Profifotografen als auch Fotofreunde willkommen, die sich mehr mit den technischen bzw. labortechnischen oder den historischen Seiten der Fotografie beschäftigen.
Bei den monatlichen Treffen des Fotoclubs werden Erfahrungen ausgetauscht und die verschiedensten Möglichkeiten, Ansprüche und Sichtweisen der Fotografie diskutiert. Dabei ist weniger Perfektion oder künstlerischer Anspruch als vielmehr Ideenreichtum und individueller Umgang mit dem Medium Foto gefragt.
Die Mitglieder des Fotoclubs stellen in verschiedenen Ausstellungen ihre Arbeiten vor und dokumentieren damit ihre Ansichten, gestalterischen Vorstellungen und fotografischen Experimente.
 

Das sind einige der Besessenen des Fotoclub Greiz
 

 

Zahlreiche Ausstellungen geben immer wieder Zeugnis von der Arbeit des Fotoclubs. So gab es beispielsweise Ausstellungen im Greizer Theater, in der Kirche Großstechau und im französischen Nantes, die das breite Interessen- und Themenspektrum der Mitglieder ins Licht rücken. Immer wieder gibt es thematische Ausstellungen wie zur Arbeit der Feuerwehr, dem Wirtschaftsstandort Greiz, dem Schaffen der Bildhauerin Elly-Viola Nahmmacher, zum Thema Lesen, Detailaufnahmen, Landschaften oder Jahreszeiten